top of page

Medienzeit und Kinder: Ein Leitfaden für Eltern

Aktualisiert: 3. Mai


Ein Elternteil nimmt einem kleinen Kind das Tablet weg

Inhalt:




Es ist schwierig, das Gute und das Schlechte der Medienzeit in Einklang zu bringen. Als Eltern im digitalen Zeitalter ist das Thema Bildschirmzeit immer präsent und kann überwältigend sein. Wir hören all diese gruseligen Geschichten über zu viel Bildschirmzeit und die Gefahren im Internet. Aber wir wissen auch, dass Technologie ein großer Teil der Welt und der Zukunft unserer Kinder ist.


In diesem Leitfaden helfen wir dir, mit der Bildschirmzeit umzugehen, ohne in Extreme zu verfallen. Wir behandeln alles, von den Auswirkungen von Bildschirmen auf ihr Kind bis hin zur Festlegung fairer Grenzen und der Suche nach unterhaltsamen Alternativen.


Wie viel Bildschirmzeit ist angemessen?


Hier ist der Deal:


Kein Forscher kennt dein Kind besser als dich. Die Richtlinien der American Academy of Pediatrics (AAP) oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind nicht allgemeingültig. Sie können jedoch als guter Ausgangspunkt dienen.


Die offizielle Haltung der American Academy of Pediatrics (AAP) lautet:


  • Kinder unter 18 Monaten sollten Bildschirme meiden, mit Ausnahme von Video-Chats.

  • Für Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren sollten hochwertige Programme auf 1 Stunde pro Tag beschränkt sein, wobei die Eltern Inhalte ansehen und mit ihnen diskutieren sollten.

  • Für Kinder ab 6 Jahren soll die Medienzeit mit anderen gesunden Aktivitäten in Einklang gebracht werden.


Vergesse nicht, dass das Ziel nicht darin besteht, Bildschirme vollständig zu eliminieren, sondern sie so zu nutzen, dass sie das allgemeine Wohlbefinden eines Kindes fördern.


Wie wirkt sich die Bildschirmzeit auf dein Kind aus?


Die Medienzeit wirkt sich nicht auf alle Kinder gleichermaßen aus. Einige fühlen sich mehr zu Bildschirmen hingezogen, während andere nicht so sehr daran interessiert sind. Ebenso reagieren einige Kinder möglicherweise negativer auf die Zeit vor dem Bildschirm als andere.


Du fragst dich vielleicht:


Wie kann ich feststellen, ob mein Kind zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt?


Ein Kind, das schreit und einen Wutanfall hat

Erhöhte Angst

Wenn du bei deinem Kind einen plötzlichen Anstieg der Angstzustände oder Schwierigkeiten bei der Kontrolle seiner Emotionen bemerkst, kann eine übermäßige Zeit vor dem Bildschirm die Ursache sein. Der ständige Zustrom von Reizen durch verschiedene Geräte kann Kinder überfordern.


Soziale Isolation

Eine übermäßige Abhängigkeit von Bildschirmen kann zu sozialem Rückzug führen, da Kinder virtuelle Interaktionen gegenüber Beziehungen in der realen Welt bevorzugen. Es ist wichtig zu beobachten, ob sich die Bildschirm-Gewohnheiten deines Kindes auf seine sozialen Fähigkeiten und Interaktionen auswirken.


Besessenheit über Geräte

Wenn dein Kind ständig nach Medienzeit verlangt oder ohne diese unruhig wird, könnte das ein Zeichen für Bildschirmsucht sein. Die ständigen Verhandlungen über „nur noch ein paar Minuten“ könnten auf ein tieferes Problem hinweisen.


Ein Kind hat Angst, nachdem es aus einem Albtraum erwacht

Schlafstörung

Die Zeit vor dem Bildschirm, insbesondere vor dem Schlafengehen, kann den Schlaf beeinträchtigen. Das von Geräten ausgestrahlte Blaulicht kann den natürlichen Schlafzyklus des Körpers stören. Dies erschwert das Einschlafen von Kindern und führt zu häufigerer Nachtangst.


Konzentrationsschwierigkeiten

Übermäßige Bildschirmzeit kann auch zu Aufmerksamkeitsproblemen führen. Kinder, die zu viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen, können Schwierigkeiten haben, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, die eine anhaltende geistige Anstrengung erfordern.


Entwicklungsmeilensteine

Die Entwicklung der Feinmotorik (beispielweise das Halten eines Bleistiftes und die Verwendung von Utensilien) könnte sich bei Kindern, die übermäßig viel Zeit mit Touchscreens verbringen, anstatt altersgerechte Aktivitäten auszuführen, verzögern.


Grenzen für den Medienkonsum festlegen


Die Begrenzung der Bildschirmzeit erscheint oft als eine Herausforderung, insbesondere wenn Kinder es gewohnt sind, einen unbegrenzten Zugriff auf Geräte zu haben.


So kannst du effektiv Grenzen setzen:


Eltern sprechen mit ihren Kindern

Offener Dialog

Erkläre deinem Kind altersgerecht die Gründe für die Bildschirmzeitbegrenzung. Beteilige sie an einem Dialog über die Bedeutung des Gleichgewichts in ihrem Leben und die möglichen Folgen einer übermäßigen Bildschirmbelichtung.


Ein Madienzeitplan erstellen

Lege bestimmte Zeiten fest, zu denen dein Kind Bildschirme benutzen darf, und halte dich strikt an diesen Zeitplan. Dies unterstreicht nicht nur die Bedeutung von Routine, sondern schränkt auch die Gesamtzeit ein, die vor einem Bildschirm verbracht werden kann.


Konsistente Durchsetzung

Stelle sicher, dass die von dir festgelegten Regeln für die Bildschirmzeit konsequent

angewendet werden. Es ist wahrscheinlicher, dass Kinder sich daran halten, wenn die

Grenzen klar gesetzt sind und strikt durchgesetzt werden. Stelle sicher, dass ein Verstoß

gegen diese Regeln Konsequenzen nach sich zieht, z. B. dass sie am nächsten Tag etwas

weniger Zeit vor dem Bildschirm verbringen dürfen.


Eltern und Kinder schauen gemeinsam lächelnd auf ein Tablet.

Wähle Inhalte mit Bedacht aus

Überprüfe und genehmige alle Inhalte, auf die dein Kind Zugriff hat. Es ist wichtig

sicherzustellen, dass die Informationen und Medien, die sie konsumieren, altersgerecht sind und mit den Werten deiner Familie übereinstimmen.


Modelliere eine gesunde Bildschirmnutzung

Kinder lernen durch Vorbilder, also sei ein Vorbild für eine gesunde Bildschirmnutzung. Wenn du von ihnen verlangst, die Bildschirmzeit zu begrenzen, ist es wichtig, dass du dies auch vorlebst. Ob bei der Arbeit oder in der Freizeit: Gehe achtsam und in Maßen mit deinen Geräten um.


Strategien zur Reduzierung der Medienzeit (die funktionieren)


Die Bildschirmzeit zu begrenzen ist eine Sache; Eine andere ist, Kinder davon zu überzeugen, sie zu akzeptieren und zu respektieren. Hier sind einige praktische Strategien, die die Probleme direkt angehen:


Keine Zeit für Medien lassen


Dies ist ganz einfach: Unternimm mit deinem Kind so viele spannende Aktivitäten wie möglich, damit erst gar keine Zeit für Bildschirme überbleibt.


Wir wissen, dass das leichter gesagt als getan ist und dass uns manchmal die Ideen ausgehen. Hier sind einige unserer beliebten bildschirmfreien Aktivitäten.


Eltern und Kinder fahren gemeinsam Fahrrad

Outdoor-Aktivitäten


  • Spazieren in der Natur

  • Gemeinsam die Gartenarbeit erledigen (wenn ihr einen Garten habt)

  • Spielen im Park

  • Fahrrad fahren

  • Draußen mit Kreide malen

  • Gemeinsam ein Vogelhaus bauen und dekorieren

  • Einen Garten anlegen

  • Picknick machen

  • das Auto gemeinsam waschen


Vater und Kinder kochen

Indoor-Aktivitäten


  • Zusammen kochen

  • Tanzparty machen

  • Basteln

  • Schminken - Face Painting

  • Gemeinsam das Haus putzen

  • wissenschaftliche Experimente

  • Gemeinsam lesen

  • Indoor-Camping

Kinder besuchen ein interaktives Museum




Andere Aktivitäten


  • Kinder für Aktivitäten wie Schwimmen, Gymnastik und Musik anmelden

  • Kindermuseen besuchen

  • Indoor-Spielbereiche besuchen

  • Gemeinsam einkaufen gehen


Okay, ich weiß, was du denkst:

Ich kann meine Kinder nicht ständig unterhalten. Ich habe Arbeit und Aufgaben zu erledigen und manchmal brauche ich auch eine Pause.

Keine Sorge!


Hier sind einige zusätzliche Strategien, die keiner elterlichen Aufsicht bedürfen.


Alternativen zur Fernsehzeit / Medienzeit

Lenke die Aufmerksamkeit vom Fernseher oder Tablet auf alternative Formen der Unterhaltung. Nutze Geräte wie die Tonie Box, um spannende Geschichten und die Lieblingsmusik deines Kindes zu hören. Sie können das gleiche Maß an Vergnügen bieten, ohne auf Bildschirme angewiesen zu sein.


Kind spielt mit einem Puppen Ankleideset aus Filz

Allein spielen lernen

Ermutige dein Kind zum selbstständigen Spielen, um die Zeit vor dem Bildschirm zu verkürzen. Fördere deren Kreativität mit Aktivitäten wie Bauen oder Zeichnen. Richte einen Spielraum mit verschiedenen Spielzeugen ein, die zum Entdecken und selbstgesteuerten Lernen anregt. Reduziere schrittweise deine Anwesenheit und lass dein Kind frei spielen, um sein Selbstvertrauen und seine Problemlösungsfähigkeiten zu stärken.


Bildschirmzeit-Münzen

„Bildschirmzeit-Münzen“ sind eine unterhaltsame Möglichkeit wie du die Bildschirmzeit effektiv verwalten kannst! Weise eine bestimmte Anzahl Münzen zu (wir haben unsere aus Pappe gemacht), die jeweils eine bestimmte Bildschirmzeit darstellen – eine Münze entspricht beispielsweise 10 Minuten. Benutze einen visuellen Timer für jüngere Kinder, die die Zeit noch nicht kennen! Kinder können diese Münzen dann innerhalb festgelegter Grenzen für die Bildschirmzeit ausgeben. Dieses System fördert den verantwortungsvollen Umgang und vermittelt wertvolle Grundsätze über die Budgetierung von Zeit und die Priorisierung von Aktivitäten.


Die 20 besten Apps und Shows für die Bildschirmzeit


Wenn du Zeit vor dem Bildschirm einplanst, sollten die Inhalte, die dein Kind konsumiert, so bereichernd wie möglich sein. Hier ist eine sorgfältig ausgewählte Liste von Apps und Shows, die wertvolle Lernerfahrungen bieten:


Die 10 besten Shows


Blue's Clues – Blau und schlau

Blue's Clues – Blau und schlau


Blue's Clues vereint das Beste aus Live-Action und Animation. Es handelt sich um eine interaktive und lehrreiche Fernsehsendung, die Kinder von passiven Zuschauern zu aktiven Teilnehmern macht. Begleite Blue und Josh auf einem von Hinweisen geleiteten Abenteuer und sammel Pfotenabdrücke, um in jeder Episode ein Rätsel zu lösen.



Kleine Prinzessin

Kleine Prinzessin


Die Serie basiert auf den beliebten Bilderbüchern von Tony Ross und begleitet die neugierige und liebenswerte kleine vierjährige Prinzessin bei ihren Abenteuern im Schloss. Sie liebt es, sich schick zu machen, auf Entdeckungsreise zu gehen und hat keine Angst davor, sich schmutzig zu machen (obwohl sie danach nicht so sehr auf das Bad steht). Aber sie lernt auch, dass man selbst als Prinzessin nicht immer das bekommt, was man will.



Franklin – Eine Schildkröte erobert die Welt

Franklin – Eine Schildkröte erobert die Welt


Die Serie handelt von einer aufgeweckten, jungen Schildkröte namens Franklin, die mit seinen Freunden die Welt erkundet und jeden Tag neue, aufregende Abenteuer erlebt. In jeder Folge werden unterschiedliche Themen wie Freundschaft, Liebe und Verantwortungsübernahme behandelt. In der Sendung geht es auch darum, wie man mit Neid umgeht und wie man Streitigkeiten mit seinen Freunden beilegt.



Bitz & Bob - Die Erfinderkinder

Bitz & Bob - Die Erfinderkinder


Die zehnjährige Bitz ist Erfinderin und Ingenieurin. Zusammen mit ihrem kleinen Bruder Bob baut sie aus allem, was sie findet, die tollsten Dinge. Sie lieben es, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und mit ihren Lieblingsspielzeugen die tollsten Abenteuer zu erleben.



Bluey

Bluey


Dies ist eine der beliebtesten Animationen für Kinder und Eltern gleichermaßen. Es folgt den täglichen Abenteuern eines Blue Heeler-Hundes namens Bluey, ihrer jüngeren Schwester Bingo und ihrer Eltern. Bluey und Bingo lieben es zu spielen und verwandeln selbst das einfachste Spiel in ein außergewöhnliches Familienabenteuer.



Barbapapa

Barbapapa


Genieße die brandneuen Barbapapa-Folgen und verfolge die Abenteuer dieser farbenfrohen und liebevollen Familie. Die TV-Serie veranschaulicht, wie man Konflikte löst, Empathie zeigt und Herausforderungen meistert. Gleichzeitig vermittelt es Kindern die Bedeutung von Natur, Recycling und Nachhaltigkeit.



Die Fixies

Die Fixies


Verfolge die Abenteuer von Tom Thomas und seinen Freunden, den Fixies (kleine Kreaturen, die in Maschinen leben und diese auch reparieren können), während sie Kinder auf unterhaltsame und leicht verständliche Weise an Naturwissenschaften und Physik heranführen.



Der kleine Tiger Daniel

Der kleine Tiger Daniel


Daniel der Tiger ist vier Jahre alt und hat eine große Fantasie. Zusammen mit seinen Freunden Eule Huhu, Katharina Mietzekatz, Elena und Prinz Willi besucht er den Frau-Linde-Kindergarten. Die fünf leben im Land der Fantasie und dort gibt es viel zu entdecken. Vor allem, wenn man genauso neugierig ist wie Daniel und immer



Die Stinky & Dirty Show

Die Stinky & Dirty Show


Begleite die Abenteuer zweier ungewöhnlicher Helden und bester Freunde: Stinky, der Müllwagen, und Dirty, der Bagger. Dieses energiegeladene und lustige Duo liebt es, zu helfen und Probleme zu lösen, auch wenn ihnen oft Fehler passieren.



Meine Freundin Conni

Meine Freundin Conni


Bei Conni ist immer etwas los – ob Pizza backen, Fußball spielen oder Geburtstag feiern. Begleite sie dabei, neue Fähigkeiten zu erlernen und sich alltäglichen Herausforderungen zu stellen.



Die 10 besten Lern-Apps


Medienzeit kann sich ändern


Die Art und Weise, wie du mit der Bildschirmzeit umgehst ist nicht in Stein gemeißelt. Dein Ansatz sollte sich weiterentwickeln, wenn dein Kind wächst und sich seine Bedürfnisse ändern. Was für ein Kleinkind funktioniert, wird für einen Teenager höchstwahrscheinlich nicht geeignet sein. Bleibe also flexibel und stelle dich unterwegs auf neue Herausforderungen ein.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page